Beiss mich in den Nacken, Liebling: schwedische by Bengt Anderberg; Rune Olausson; Svante Foerster; Annette

By Bengt Anderberg; Rune Olausson; Svante Foerster; Annette Kullenberg; Bernt Rosengren; Sam Lidman

Show description

Read or Download Beiss mich in den Nacken, Liebling: schwedische Liebesgeschichten PDF

Similar german_2 books

Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler Band 1, 13. Auflage

Mit seiner un? bertroffenen didaktischen Konzeption erm? glicht das Buch einen nahtlosen ? bergang von der Schul- zur anwendungsorientierten Hochschulmathematik. Die leicht verst? ndliche und anschauliche paintings der Darstellung hat das Buch zum Standardwerk der Ingenieurmathematik werden lassen.

Additional resources for Beiss mich in den Nacken, Liebling: schwedische Liebesgeschichten

Example text

Du», sagte er. Sie sah ihn an, hörte aber nicht auf zu singen. » unterbrach sie und küßte ihn auf die Wange. Er sah sie fragend an, sagte aber nichts. Sie summte vor sich hin. «Ich wünschte, wir könnten uns öfter treffen», sagte er nach einer Weile. «Wir würden uns dann vielleicht nur bald satt haben», trällerte sie. » «Ja», sagte sie. Und tat es. » sagte er und lächelte. » sagte sie und schloß die Augen. » Sie hielt immer noch die Augen geschlossen. «Jetzt ist alles gut, ich fühle mich wohl», sagte er.

Sie nahm seinen Beutel in die Hand und drückte ihn weich, und sie bewegte sich gleichzeitig mit kleinen Stößen ihrer Hüften. » sagte er. Und als es bei ihm kam, preßte sie die Hände um seinen Beutel; zog ihn vorsichtig nach unten und dann, etwas härter, nach «Drück alles raus», sagte er. Danach erhob er sich auf die Knie, nahm ihr Gesicht zwischen die Hände und küßte sie auf die Augen. » fragte er. » «Ich fand es wunderbar», sagte er. «Gut», sagte sie. » «Vielleicht», sagt sie und sah zur Decke.

Sagte sie und lachte noch mehr. «Sei nicht dumm jetzt», sagte er. «Das habe ich nicht gemeint. » sagte sie. Und dann faltete sie ihre Hände und drückte sie ans Kinn. » sagte er. Sie antwortete nicht. Nach einer kleinen Weile begann sie, eine Revuemelodie zu summen. «Du», sagte er. Sie sah ihn an, hörte aber nicht auf zu singen. » unterbrach sie und küßte ihn auf die Wange. Er sah sie fragend an, sagte aber nichts. Sie summte vor sich hin. «Ich wünschte, wir könnten uns öfter treffen», sagte er nach einer Weile.

Download PDF sample

Rated 4.05 of 5 – based on 17 votes