Eine Leiche im Badehaus. Ein Falco-Roman (Marcus Didius by Lindsey Davis

By Lindsey Davis

Show description

Read Online or Download Eine Leiche im Badehaus. Ein Falco-Roman (Marcus Didius Falco-Zyklus 13) PDF

Best german_2 books

Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler Band 1, 13. Auflage

Mit seiner un? bertroffenen didaktischen Konzeption erm? glicht das Buch einen nahtlosen ? bergang von der Schul- zur anwendungsorientierten Hochschulmathematik. Die leicht verst? ndliche und anschauliche paintings der Darstellung hat das Buch zum Standardwerk der Ingenieurmathematik werden lassen.

Additional resources for Eine Leiche im Badehaus. Ein Falco-Roman (Marcus Didius Falco-Zyklus 13)

Sample text

Aha. «, kam ich ihm zuvor. Der Kaiser runzelte die Stirn. »Er ist ein guter Mann. « Vespasian verzichtete auf die Chance, mir mit der Meinung des Provinzstatthalters über mich zu schmeicheln. « Wie alle Untergebenen hoffte ich, dass mein Oberkom­ mandeur sich an meine gesamte Personalgeschichte erinnerte. Doch wie die meisten Generäle vergaß Vespasian sogar Episoden, in die er selbst verwickelt gewesen war – aber mit der Zeit würde er sich schon daran erinnern, dass er mich vor vier Jahren nach Britannien geschickt hatte.

Das stimmte sicherlich; ich ignorierte den kleinen Liebling stän­ dig. Nux kaute auf einem meiner Stiefelriemen. « Helena genoss es, die gelassene Mutter zu spielen, und wiegte das Neugeborene auf ihren Armen in den Schlaf. Das war nur vorgetäuscht, während sie in aller Ruhe überlegte, wie sie mich abkanzeln konnte. »Gib’s zu, du warst alles andere als begeistert von der Vorstel­ lung, dass zwischen Petronius und Maia was laufen könnte. « »Und sie ist meine Schwester. Ihr Mann ist plötz­ 51 lich verstorben; sie war verletzlich.

Das kann eine Männerfreund­ schaft zerstören. Aber es war noch viel unangeneh­ mer, als Petro fallen gelassen wurde. Es musste ihn hart getroffen haben. Helena berich­ tete mir von seiner Reflexhandlung. »Das wird dir nicht gefallen, Marcus. « »Er will Rom verlassen? « 50 »Kann sein, dass dort keine Stelle für ihn frei ist«, versuchte Helena mich zu beruhigen. »Ach, Rattenscheiß, natürlich wird da eine sein! Das ist ein unbeliebter Posten. Wer will denn schon flussabwärts beim Hafen stationiert sein, sich mit dämlichen Zollbeamten und rotzfrechen Frachtgut­ dieben rumschlagen?

Download PDF sample

Rated 4.00 of 5 – based on 41 votes