Maigret und der Gehängte von Saint-Pholien by Georges Simenon

By Georges Simenon

Show description

Read Online or Download Maigret und der Gehängte von Saint-Pholien PDF

Best german_2 books

Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler Band 1, 13. Auflage

Mit seiner un? bertroffenen didaktischen Konzeption erm? glicht das Buch einen nahtlosen ? bergang von der Schul- zur anwendungsorientierten Hochschulmathematik. Die leicht verst? ndliche und anschauliche artwork der Darstellung hat das Buch zum Standardwerk der Ingenieurmathematik werden lassen.

Extra resources for Maigret und der Gehängte von Saint-Pholien

Example text

Der Bärtige streckte seine nur zögernd hin. Jef Lombard aber war in einer Ecke des Arbeitszimmers im Begriff, sich eine Zigarette anzustecken und begnügte sich mit einem Murmeln und Kopfnicken. Maigret ging vorbei an der aus einem riesigen Porzellangefäß ragenden Zierpflanze, stapfte wieder über den Teppich mit den Kupferstangen. Im Flur schlugen die schrillen Töne einer stümperhaft gehandhabten Geige an sein Ohr, zusammen mit der Stimme einer Frau, die mahnte: »Nicht so schnell! « Es war Madame Belloir mit ihrem Sohn.

Gibt es in so einem Fall wohl …« Die Stimme versagte ihr; sie bückte sich hastig, um das Taschentuch, das ihr heruntergefallen war, aufzuheben. « Sie dankte ihm mit einem rührenden Lächeln und wischte eine Träne fort. »Ich merke, daß Sie verstanden haben und so wie ich denken, Herr Kommissar. « 47 »Er hatte nur seinen Lohn. Zu Anfang gab er mir jeden Pfennig, aber dann, als er zu trinken begann …« Wieder das schwache Lächeln, sehr traurig diesmal und doch voller Mitgefühl. Sie hatte sich etwas beruhigt, als sie hinausging, den schmalen Pelzstreifen mit einer Hand fest an den Hals gepreßt, während die Linke immer noch die Handtasche und die eng zusammengefaltete Zeitung hielt.

Wenn meine Mutter nicht dagewesen wäre …« Er begriff, daß sie von selbst weitersprechen würde, daß ihr nicht weniger daran lag als ihm. »Sie wollen alles über unser Leben wissen, nicht wahr? … Nur so läßt sich begreifen, warum Louis das getan hat … Mein Vater war Krankenpfleger in Beaujon. Er hat eine kleine Kräuterhandlung in der Rue Picpus eingerichtet, die meine Mutter betreute. Seitdem Vater vor sechs Jahren gestorben ist, leben Mutter und ich von dem Geschäft. Als ich Louis kennenlernte …« »Vor sechs Jahren, sagen Sie?

Download PDF sample

Rated 4.53 of 5 – based on 41 votes